YOGAPFAD und das EVANGELIUM


Ein Widerspruch in sich sollte man meinen und ist es doch nicht. Vorausgesetzt der Leser bleibt nicht in festgefahrenen Deutungen hängen. Vorausgesetzt man blickt in die Tiefen der Schriften und Lehren. Das gilt nicht nur für den Yogapfad oder die Lehre der Evangelien, es gilt für alle ernst zu nehmenden, die gesamte Schöpfung ehrenden Glaubensrichtungen.

Zur Zeit lese ich mich durch Yoga-Bücher hindurch. Ein Autor ist mir aufgefallen in der Reihe der vielen Werke: Ralph Skuban. Von ihm lese ich zur Zeit: „Das Thomas Evangelium“, ein Evangelium, das vor fast zwei Jahrtausenden durch die damalige Christenkirche verworfen wurde wie etliche andere „Evangelien“ auch.

Zu Recht oder zu Unrecht, darüber kann man lange diskutieren. Verwerflich ist hauptsächlich die Tatsache, dass die vier übriggebliebenen Evangelien dazu gedient haben, kirchliche Macht aufzubauen sowie Angst und Schrecken zu verbreiten, obwohl sie in Wirklichkeit nicht nur literarische Perlen sind, sondern auch unermesslich wichtiges Lehrgut enthalten.

So auch das Thomas Evangelium. Eine kleine Schrift. Sie enthält in konzentrierter Weise die Lehre Jesu. Thomas Skuban deutet und kommentiert sie, indem er Yeshuas Logions, also Zitate Jesu, vergleicht mit Versen aus den verschiedenen Schriften, die den Yogaweg hervorgebracht haben, mit Versen aus dem Buddhismus, dem Zen, oder auch aus den anderen vier Evangelien usw.

Lange Rede, kurzer Sinn. In diesem Beitrag wollte ich euch zwei Abschnitte aus dem Buch niederschreiben, die ich in meinem Leben nicht mehr missen möchte!

Den ersten Abschnitt finden wir im Kommentar zu Logion 58, Seite 118, Das Thomas Evangelium, Ralph Skuban, Aquamarin Verlag, 2014:

„Im Buddhismus ist das Mitgefühl die Kraft, die dafür sorgt, dass verwirklichte Wesen auf ein Sein in körperloser Glückseligkeit verzichten. Sie legen ein Gelübde ab, Bodhisattvas zu werden, also so lange immer wieder zu inkarnieren, bis alle Wesen vollständig vom Leid befreit worden sind.“

Warum dieser Satz mir ein perfektes Aha-Erlebnis beschert hat?

Im Laufe meines Lebens habe ich viele Menschen sagen hören, sie würden gerne wiedergeboren werden. Ich habe eine Wiedergeburt stets vehement verneint. Alles nochmal von vorn? Die Kindheit und Jugend? Schule und Studium? Berufsleben kombinieren (oder, nach einem Umzug, jahrelang nicht kombinieren können) mit dreifacher Mutterschaft? Nein! Definitiv nein! Auch wenn ich mich im Hier und Heute wohlfühle. Mal von Rücken- und Fußschmerzen abgesehen, bin ich zufrieden mit dem was ich bin und habe. Jedoch alles von Neuem erleben, nein!

Die Idee jedoch wiedergeboren zu werden mit dem Sinn und Zweck, dass ich dazu beitragen könnte, die „Wesen vom Leid zu befreien“, das erscheint mir sinnvoll!               Da verzichte ich gerne auf das „Sein in körperloser Glückseligkeit“, oder christlich formuliert das „Paradies“, sofern es dieses Leben nach dem Tode überhaupt gibt.

Mir fällt gerade ein, ich könnte mich bereits in einem solchen wiedergeborenen Leben befinden! Spannender Gedanke …

 

Den zweiten Abschnitt finden wir im Kommentar zu Logion 59, Seite 121, Das Thomas Evangelium, Ralph Skuban, Aquamarin Verlag, 2014:

„Wenn wir keinen Ort haben, zu ruhen, wenn wir nicht in die innere Stille gehen, dann sind wir so unfrei und so tot wie das Lamm, das zur Schlachtbank getragen wird. Nicht Lämmer sollen wir sein, sondern autonome Wesen, wissend um unsere Christus-Natur.“

So befreiend dieser Satz! Er sagt uns auf den Kopf zu, dass wir die Christus-Natur besitzen. Nein, nicht erst erlangen müssen, sondern besitzen, von Beginn an. An anderer Stelle schreibt Ralph Skuban, „der Körper habe keine Seele, sondern die Seele besitze einen Körper“ für die Zeit unseres physischen Erdenlebens.

Ich verstehe das so, dass der Körper eine Art Hülle, ja sogar ein Schutz ist, die Bibel nennt ihn „Tempel“, ein heiliges Haus. Also nicht wertlos: Wir sollen unsern Körper weder verachten noch glorifizieren. Gut und vernünftig für ihn sorgen, damit die Seele ihre ihr zugedachte Arbeit tun kann. Der Buddhist gibt als Leitfaden: „Alle Wesen vom Leid befreien“. Christen formulieren das gleiche Prinzip so: „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.“ Der „Nächste“ ist in meinen Augen der Mensch, das Tier, die Pflanze, der/dem ich jetzt, in diesem Augenblick begegne.

 

So, das hat mich in den Fingern gejuckt, das musste ich hier loswerden, das hat mich wie eine kühlende, belebende Woge überrollt … ich hoffe, die Lektüre bringt euch weiter im Leben … vielleicht Zufriedenheit, Zukunftsperspektive …

Ich wünsche euch allen einen guten Tag, sorgt gut für eure Seele und angemessen für euren Körper!

Viel trinken bei der Hitze  ♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥

Eure Holda Stern

 

DSCF1604 blog
Leichtigkeit des Seins …
Werbeanzeigen

Vom Malen und Übermalen …


Wie die Zeit vergeht! Letztes Jahr (oder doch schon vorletztes?) habe ich dieses Acrylbild gemalt:

colour in town
please, give my town some colour …

 

Nun ja, die Idee war gut, die Umsetzung hmmm … ich bin Anfänger, das wird noch … und manchmal wird es – ganz ohne Anfängerglück – auch richtig gut. So wie das zweite Bild, das ich euch gerne herzeige. Ich habe einfach das erste Bild übermalt, und es hat mir nicht einmal Leid getan. Zum Glück kann ich von allen meinen (Un)werken Fotos machen, da geht nichts mehr verloren im Leben, wenn ich das dann möchte …

 

Wasser - Leben
Wasser schenkt Leben

 

Ein Bild übermalen tut manchmal richtig gut. Ich denke oft: „Das, was damals in mir wohnte, das ist raus, und nun kann Neues her. Es ist wie ein altes, unmodernes Kleid ausmisten und ein neues kaufen, bloß dass ein Bild übermalen eher die sparsame Variante ist 🙂

Mit sonnigen Grüßen, eure Holda Stern – Sabina

Februargedanken


Seit einiger Zeit empfinde ich mich selbst als nachdenklich – kein Wunder, dass ich den „nachdenklichen Avalokiteshvara“ malen musste. Es sind keine bestimmten, fest umrissenen Gedanken, eher eine Emotion, die mich leise begleitet.

In einem Gedankengedicht versuchte ich dieses Gefühl in Worte zu kleiden, nachdem mir bewusst wurde, dass ich dieses Jahr kein Weihnachtsgedicht geschrieben hatte, ungewöhnlich für mich! Die Worte kamen nur jedoch nur widerspenstig und unvollkommen. Der Text heißt dann auch: „Kein Weihnachtsgedicht“

Kein Weihnachtsgedicht

Ich habe dieses Jahr kein Weihnachtsgedicht geschrieben.
Himmel! Mir fehlte der Mut.
Mir fehlte der Mut, dem Kinde da
– in der Krippe –
in die Augen zu schaun
und zu sagen:
„Alles wird gut!“

Nun frage ich euch,
könnt ihr es ihm statt meiner sagen?
Ihm Trost und Wärme spenden?

Denn ich vermag es nicht
angesichts dessen, was da draußen geschieht,
was das Kind erwartet,
wenn es dereinst erwachsen wird …

Mir kam’s vor als würde Gott selbst
mit der Schulter zucken …

©Holda Stern im  Januar-Februar 2017

 

blog-dscf6500
Verstecktes Weihnachtslicht

 

Im Rückblick betrachtet war das letzte Jahr für mich persönlich ein gutes Jahr, ein Jahr, das viele, persönliche, kleine Freudensmomente beinhaltete. Dennoch warfen die gesellschaftlichen Ereignisse wie die Flüchtlingsproblematik, Terroranschläge, Großbritanniens baldiger Austritt aus der EU, der hässliche amerikanische Wahlkampf einen Schatten über unser aller Leben. Ich empfinde es als zunehmend schwierig, diese Geschehenisse auszublenden. Letztlich kann ich nicht viel beitragen und kann nur in meinem Umkreis wirken so gut es eben geht. Ich hoffe darauf, dass die Energie eines jeden freundlichen Wortes sich wie eine Welle ausbreitet und unsere Welt etwas heller und leichter gestaltet …

Mit lieben Grüßen an euch alle, eure Holda Stern – Sabina

 

gestern, an meiner tür, der zigeuner mit dem kind


gestern, an meiner tür

der zigeuner mit dem kind

erinnerte mich daran,

dass auch ich

ein verlorenes kind

in einer harten welt bin

ein kind, das verzweifelt

einen platz sucht und

ihn nicht findet

wie weit

es auch reisen mag

ein kind in einer welt

dessen gutheit schale

hauchdünn ist

wie silberglanz auf

glaskugeln

©holda stern 4.12.2016

blog-dscf2969
Engel in engen Gassen

 Mögen wir in den kommenden Wochen als Engel in engen Gassen unterwegs sein und denen ein gutes Wort zukommen lassen, die unserer Freundlichkeit bedürfen …

Liebe Grüße, eure Holda Stern